Besucher:

79794

 

 

 

 


   *Stoffe-Gemeinde:

             --Häuser


            Diese Informationen befassen sich mit all 

     den grundstücksbezogenen und baulichen Objekten,

        innerhalb der gesamten Gemeinde Georgenberg.


         Gemeinde Georgenberg

            Grund und Boden

-A: Gemeindeübersichtsskizze

-B: Häuser und deren Hausnamen

-C: Beschreibung der Orte


                                 Zusammenstellung: Rupert Herrmann, 2019


XXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXX

   



XXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXX


   -A: Gemeindeübersichtsskizze




XXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXX

  B: Häuser und deren Hausnamen


                Zusammenstellung: Rupert Herrmann, 13.09.2019


             Eine Weiterverwendung ist aus datenschutzrechtlichen

                                   Gründen nicht erlaubt! 

 -In den Jahren um 1820 bis etwa 1850 wurden die damaligen Wohnhäuser

   und deren Grundstücke im damaligen Urkataster urkundlich festgehalten. 

 -Zuständig für unseren derzeitigen aktuellen Gemeindebereich Georgenberg,

  war damals das Königliche Landgericht Vohenstrauß, sowie auch das König-

  liche Rentamt Leuchtenberg.

 

 -Meine etwas sehr groben Zusammenstellungen beziehen sich auf Unterlagen

  aus den Grund- Saal- und Lagerbüchern (Kataster – Nr. … Vohenstrauß),

  aller Grundbesitzungen, die eigentlich für jedermann im Staatsarchiv in

  Amberg, einsehbar- und ersichtlich sind.


              Unsere Gemeinde Georgenberg besteht aus:


                                        1   Pfarrdorf,

                                         2   Kirchdörfer,

                                       12   Dörfer,

                                        8   Weiler

                                        9   Einöde und

                                       11   Straßen

      Somit aus insgesamt 32 Ortsteilen und 11 Straßen.


                 Übersicht der Ortsteile und Straßen (A – Z)

                          Blau gekennzeichnet, weitere Informationen wie folgt

  

                         01 -Brünst                             Dorf

                         02 -Danzermühle                   Einöde

                         03 -Danzerschleif                   Einöde

                         04  -Dimpfl                             Dorf

                         05  -Faislbach                        Dorf

                         06 -Galsterlohe                      Dorf

                         07 -Gehenhammer                 Weiler

                         08 -Georgenberg                    Dorf

                                                                     deren Straßen:

                                                   08.1 -Alte Königsstraße

                                                   08.2 -Flossenbürger Straße

                                                   08.3 -In den Äckern

                                                   08.4 -Mitteräcker

                                                   08.5 -Mühlweg

                                                   08.6 -Sandfeld

                                                   08.7 -Schweizerhof

                                                   08.9 -Tradl                                                  

                                                   08.10 -Waidhauser Straße

                                                   08.11 -Waldthurner Straße

                                                   08.12 -Zum Zottbach.

                         09 -Hagenhaus                      Weiler

                         10 -Hammermühle                 Dorf

                         11 -Hinterbrünst                     Dorf

                         12 -Krautwinkl                        Einöde

                         13 -Kühtränk                         Einöde

                         14 -Leßlohe                           Dorf

                         15 -Lösselberg                       Weiler

                         16 -Lösselmühle                    Weiler

                         17 -Neudorf                            Dorf

                         18 -Neuenhammer                 Kirchdorf

                        19 -Neukirchen zu St. Chr.      Pfarrdorf

                       20 -Oberbernlohe                   Weiler

                       21 -Oberrehberg                    Dorf

                      22 -Papiermühle                    Weiler

                       23 -Prollermühle                    Einöde

                       24 -Rehlohe                          Einöde

                      25 -Schmidtlerschleif             Einöde

                         26 -Schwanhof                      Dorf

                       27 -Unterbernlohe                  Einöde

                         28 -Unterrehberg                   Dorf

                         29 -Vorderwaldheim               Weiler

                        30 -Waffenschmiede              Einöde

                         31 -Waldheim                       Weiler

                         32 -Waldkirch                       Kirchdorf

 

                    Summe aller Häuser und Bauplätze


                            554   Häuser und sonstige Bauwerke

                         59   Bauplätze,   ca. 10 % Anteil


                       Lesebeschreibung: Ein Beispiel:        

         -Der 1/2 Völkelhof;          Name des Hofes, laut Katasterangabe,

        -„Edelbauer“;                   Hausname, laut Katasterangabe und

        -(Öllerbauer/Völkl);          derzeitiger Hausname oder Familienname.



XXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXX



xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx


                             01 Brünst

    1         Der 1/2 Völkelhof, „Edelbauer“, (Öllerbauer/Völkl)

    1 1/2   Ausnahmshaus zu Brünst 1, (FuhrmannHäusl/ÖllerbauernHäusl)

    2         Der 1/8 Bockshof, „Bockseigler“, (Neu; BernlohNannl)

    3         Der 1/8 Seiberthof, „Seibert“, (beim Seibert)

    3a       Nebenhaus zu Brünst 3

     4         Der 1/8 Kickenhof, „Edelmann“, (Weißenstoiner/beim Schreiner)

            Der 1/8 Zanthof, „Malz“, (KhannersMichl)

    6         Der 1/4 Paulushof, „Zieglerbauer“, (beim Sommerer)

    7         Der 1/8 Herrmannhof, „Hasenbauer“, (HosnGirgla)

    8         Staubergütl, „Wolfenmichl“, (Stauberhäusl)

    9         Der 1/4 Sollfrankenhof, „Sollfrank“, (Grießla)

   10        Der 1/2 Bockshof, „Danzerbauer“, (vam Maxn)

   11        Der 1/8 Langhof, „Sirracken“, (SirrackenGore)

   12        Der 1/8 Nickelhof, „MadlLenz“, (Allenzn)

   13        Der 1/8 Feneishof, „Pfeiffer“, (Kuhlbrenner), einschl. AllenznKapelle

   14        „Blobmhaus“, (beim Wettinger)

   15        „Armenhäusl“, (SachsnOtto/Nickl/Bayer)

   16        (HosnMare/Piehler)

   17        (KhannersnSchorsch)

   18        (HosnErnst/Piehler)

   19        (SachsnOtto/Nickl/Bayer)

   20        (KresPeter/KhannersnGelle)


                      02  Danzermühle
     1         Absplitterung von Galsterlohe Hs.-Nr. 9, Neubau einer Mahlmühle,

                „Danzermühlner“, Vor 1971: Galsterlohe Hs.-Nr. 10


                       03  Danzerschleif     

  1         „Wohnhaus zum Danzerwerk“, (RodererHaus/SailerHaus)

                 Vor 1994: Faislbach Hs.-Nr. 10 1/2

             Ausbruch und Vorbehalt aus dem Danzerhof in Faislbach 2,

                 im Jahre 1850

               „Glaspolier- und Schleifbesitzer“, (Danzerwerk/Danzerschleif)

                 Vor 1994: Faislbach Hs.-Nr. 10

 

                            04  Dimpfl

    1         Der 1/8 Reblhof, „Reblhof“, (StahlHans/SchwarzenthammerHans)

  2         Rebel-Leerhaus, „Hirthaus/HütHäusl“, (Armenhaus), Abriß

            Der 1/8 Seiberthof, „Seibert“, Ab 2006: (Heuzer/Janker), Abriß

                Ab 1871: Schmidtlerschleif Hs.-Nr. 3, (Schmidtlerwerk)

    4         Das 1/32 Schreyerweberhöfl, „Schreinerweber“, (BeernHaus)

            Der 1/4 Schreyerhof, „Schreyerbauer“, (SchreierJackl)

            Der 1/4 Hartwighof, „Fritzenbauer“, (VamFritznLuck)

            Das 1/32 Madlhöfl, „Stadlhäusler/Madlhäusler“, (Wölfla)

    8         Der 1/8 Dobmeierhof, „Hubergörgl“, (Schwabla)

    9         Der 1/4 Madlhof, „Madlbauer“, (Madl/Bock)

   10        Der 1/4 Langhof, „Pößlbauer“, (Schneider/Lindner)

   11        Das 1/8 Pirkmüllerhöfl, „Strieglweber“, (daBist/Kleber)

   12        Der 1/8 Gößlhof, „Zenkenkurz“, (beimKounzn)

   12a      Wohnhaus (Gößl/Pleier)

   13        Der 1/8 Kreuzerhof, „Hasler“, (Kreiza)

   14        Der 1/8 Hartwighof, „Schwarzenthoma“, (Schwarzenthamma)

   15        Der 1/8 Langhof, „Peterwastlbauer“, (Kleber/Ditz)

   16        Der 1/8 Baierhof, „Braun“, (Bößlbauer)

   17        Der 1/8 Kammhof, „Ackeradl“, (WeißnBärbl), Abriß

   18        Der 1/8 Dobmaierhof, „Frank“, (HummerWastl/Wüst)

   19        Der 1/8 Kreuzerhof, „Spanl“, (SpanlBauer)

   20        Wohnhaus (SpanlHans)

   21        Wohnhaus (MadlHans/SchreierHans)

   22        Wohnhaus (SpanlAlbert)

   23        Wohnhaus (PlannerSepp)

   24        Wohnhaus (Preßl)

   25        Wohnhaus (SchwarzenthammaAugust)


                                     05  Faislbach     

  1         Rest vom 1/2 Artmannhof, „Beim Artmann“, (WinterBirnHeisl)

    2         Der 1/8 Danzerhof, „Beim Sephenlenzbauer“ (Danzerbauer), Abriß

                Ab 1962: Aussiedlerhof, (WölflSepp)

            Das 1/16 Hartwighöfel, „Beim Wastlbauern“,

                (BapistnHaus/Beim Landgrafm)

    4         Der zertrümmerte 1/4 Wastlhof, „Beim Wastlbauern“

                (VölklSeppla/Prollermühlner/Bachner)

    5         Der 1/8 Hartwighof, „Beim Schwarzenwolf“, (beim Wölfla/WölflSepp)

                Ab 1962: (StichErwin), Siehe Hs.-Nr. 2

    5 1/2   Wohnhausanbau zu Hs.-Nr. 5, (Kreuzer)

     6         Der 1/8 Starkhof, „Beim Starkhansadlbauern“, (StaorkKaorl)

    7         Der Nickalhof, „Beim Kickalpeterbauern/Peterwigl“,

                (Scheinkönigbauer)

    71/2    Ausnahmhäusl zu Hs.-Nr. 7, (SchickerHeisl)

    8         Der 1/4 Steinbachhof, „Beim Steinbachberg/Steinbachhausbauern“

                (StoahBachner/WittmannSepp)

            Der 1/6 Trägerhof, „Beim Völklmichl“, (VölklSepplan)

   10        Ab 1994: Siehe Danzerschleif Hs.-Nr. 2

   10 1/2  Ab 1994: Siehe Danzerschleif Hs.-Nr. 1

   11        Anwesen (SpreißlHaus/SpreißlSepp), Abriß,

                 Ab 1994: Waidhauser Straße 2 u. 4

   12        Anwesen (SimanHaus/SimanAlbert), Abriß

   13        Anwesen (Beim Beckn/beim Fuchsn)

   14        Wohnhaus (VaterPeppe/MeisingerOsse)

   15        Wohnhaus (WechmacherHans)

   16        Wohnhaus (NicklLudwich)

   17        Wohnhaus (beim Heldn/beim Seidlan)

   18        Wohnhaus (Beim Schleglan)

   19        (Altes Feuerwehrheisl)

   20        Wohnhaus (JacklAlis)

   21        Wohnhaus (ScheiblErhard)

   22        Wohnhaus (ScheiblAdolf)

   23        Wohnhaus und Baufirma (BlödtHerbert/dann Wohnhaus Scheibl)

   24        Wohnhaus (SirracknRupert)

   25        Wohnhaus (SimanGerhardl/Schnurrer/Hauser)

   26        Wohnhaus (ScheiblSeppe)

   27        Wohnhaus (SpandlSepp)

   28        Wohnhaus (WittmannGerald)

   29        Wohnhaus (BauertammerGünter)

   30        Wohnhaus (ScheiblRichard/Dehlert)

   31        Wohnhaus (Hentschel)


                                  06  Galsterlohe      

     1        Ringholz-Leerhaus, „Ziegler“, (dAltWild/BöslbauernMaria)

            Grüner-Leerhaus, „Matzenhäusler“, (FlierlAdam)

            Planner-Leerhaus, „Hütfalter“, (dLenzn/KindlSepp)

            Mayer-Leerhaus, „Sammelhäusler“, „WurzaMichl/Seidl)

     5        Stich-Leerhaus, „Schreinerhäusler“, (BrettlSchneider)

     6-8     Brandner Spiegelschleif mit realer Spiegelschleif- und

                 Poliergerechtigkeit, „Glasschleiferbesitzer“,

                 (Kochendörfer/Heinle/Giersemehl)        

     9        Ziegelhütte mit realer Ziegelbrennerei-Gerechtigkeit,

               „Ziegelhütter und Neuenhammer Gutsbesitzer“,

                (SchusterGore/ReberHäusl/Glöcklerer)

    10       Absplitterung von Galsterlohe Hs.-Nr. 9, „Danzermühlner“,

                (Siehe Danzermühle Hs.-Nr. 1)

    11       Wohnhaus (Würth)

    12       Wohnhaus (Giersemehl)

    13       Wohnhaus (Plödt)

    14       Wohnhaus (Plödt)

    15       Wohnhaus (Reiser)

      ?       Fußballplatzgebäude (Bucht)


                                  07  Gehenhammer       

      1       Piehler-Leerhaus, „Hirtmax“, (AugustnHaus/StrieglHaus)

      2       1/31 Wiesmannhöfel, „Barduz“, (GschwindlerHaus)

      3       1/4 Reberhof mit realer Mahlgerechtigkeit, „Müller“,

                (Gehenhammerer)

      4       Auszug aus dem 1/4 Reberhof, „Müller“, (GehenhammererMühle)

 

 

                               08  Georgenberg                              

                                 Ab 01.01.1996: Straßeneinteilung

       (Vor 1996: Georgenberg Hs.-Nr. 13, folgend abgekürzt, z.B. G 13)


                 Alte Königsstraße       

      1       Bauplatz (Bäumler), G ?

         Wohnhaus (HunspergerSiege), G 34

            Bauplatz (Bäumler), G ?

            Wohnhaus (Glaser), G 34

      5       Bauplatz (Bäumler), G ?

      6       Wohnhaus (LieblAlbert), G 42

      7       Bauplatz (Völkl), G ?

      8       Garagengebäude (Kick), G 41

     10      Wohnhaus (StoahbochSeppl/Kick), G 40

     12      Berggasthof Schaller (PostererErhard/PostererHedwich), G 39

     14      Parkplatz,

     16      Wohnhaus (StefflLucke/WüstLucke), G 54

     18      Wohnhaus (Schieder), G 55

     20      Bauplatz (Müller), G 56

     22      Wohnhaus (Piehler), G 57

     24      Wohnhaus (daWahle/Adomat), G 58

     26      Wohnhaus (daAdam), G 59


                      08.1  Flossenbürger Straße        

       1      Gemeinde Georgenberg „Georgenberger Rathaus“,

                einschl. Feuerwehrhaus und Bauhofgebäude, G 13

       2      Wohnhaus (LippmKathl), G 20

       4      Das damalige Hirtenhaus, „der Taglöhner“, (Phillip/LippmMartin), G 7

       41/2 Das Anbaustübl vom damaligen Hirtenhaus,

               „Armenhäusl/Armenstübl“, G 7 1/2, Abriß

            Das Weberstophlhaus, „beim Weberstophl“, (FritzWeberKaorl), G 8

        8      Leerhaus, „der Taglöhner“, (PauliHäusl/PauliSeffm), G 9

      10     „Der Weber“, (Filchner/FilchnerWilli), G 10

      12      Wohnhaus (GottschalkLuise/Götz), G 60

      14      Wohnhaus (SchickaPeta), G 45

      16      Wohnhaus (GicklhornWilli), G 61


                     08.2  In den Äckern       

         Wohnhaus (HongGirgnManfred), G 49

            Wohnhaus (Schwarzmaier), G 70 und 71, zwei Bauplätze

       3      Wohnhaus (Böhmler), G 76

       4      Siehe in den Äckern 2, G 71

       5      Wohnhaus (Bock), G 77

       6      Wohnhaus (Bock/Berger), G 72

       7      Wohnhaus (Scheibl), G 78

       8      Bauplatz (?), G 73

      10     Bauplatz (?), G 74

      12     Wohnhaus (Friedl), G 75

 

                            08.3 Mitteräcker        

       1     Wohnhaus (Loder), G 44

        2     Wohnhaus (HolfellnerHans), G 31

        3     Wohnhaus (LippmErhard), G 46

        4     Bauplatz (Hauff), G 69

        5     Wohnhaus (Ferroli), G 48

        6     Wohnhaus (Zobrys), G 64

        7     Wohnhaus (Zimmermann), G 50

        8     Wohnhaus (Schmid/Lang), G 79

        9     Wohnhaus (Schaller), G ?

       10    Bauplatz, (?), G 80

       11    Wohnhaus (Bach), G ?

       12    Bauplatz, (?), G 81

       13    Wohnhaus (Schaller), G 62

       15    Wohnhaus, (Pakter/Wild), G 83

       17    Bauplatz (?), G 84

       19    Bauplatz (?), G 85

       21    Bauplatz (?), G 86

       23    Bauplatz (?), G 87

       25    Bauplatz (?), G 88

       27    Bauplatz (?), G 82


                             08.4  Mühlweg         

    1     Die im Jahre 1841 neuerbaute Mühle, „Der Müller“,

                (AfDaMühl/KindlHaus), G 16

        2     Das Steinmetzhaus, „Steinmetz/MaurerRaösn“,

                 (Zitzmann/LaoudlAdolf), G 4,             

                Könnte u. a. das Zitzmannhaus gewesen sein! (auch Hinterbrünst 2)

 

                         08.5  Sandfeld         

        1     Bauplatz (Pl.-Nr. 82/3)

        2     Wohnhaus (Scheibl)

        3     Bauplatz (Pl.-Nr. 82/4)

        4     Bauplatz (Pl.-Nr. 82/14)

        5     Bauplatz (Pl.-Nr. 82/5)

        6     Bauplatz (Pl.-Nr. 82/13)

            Siehe Hs.-Nr. 9 (Vereinigung), nicht existent

        8     Bauplatz (Pl.-Nr. 82/13)

        9     Wohnhaus (Frischholz)

       10    Wohnhaus (Heim)

       11    Wohnhaus (Berger)

       13    Bauplatz, (Bauplatznummer 17)

       15    Bauplatz, (Bauplatznummer 16)

       17    Bauplatz, (Bauplatznummer 15)

       19    Bauplatz, (Bauplatznummer 14)

       21    Bauplatz, (Bauplatznummer 12)

       23    Bauplatz, (Bauplatznummer 13)


  

                            08.6 Schweizerhof

      1     Wohnhaus (Hebammerer), G 27

        2     Wohnhaus (ZimmermannSepp), G 31

        3     Wohnhaus (Mehringer), G 68

            Bauplatz (?), G ?

        5     Bauplatz (?), G ?

        6     Bauplatz (?), G ?

            Der Restkomplex vom halben Schweizerhof, „Beim Vogelbauern“

                (ToanneSeppl/Gürtler), G 11

            Wohnhaus (Schaller), G ?

            Bauplatz (?), G ?

       11    Wohnhaus (StoahbochHans), G 19

       13    Der Restkomplex vom halben Schweizerhof, „Beim ThomaSeph“,

                (HourfMichl/BartlHaus/LieblKaorl/Karl), G 12

       15    Ein Restkomplex vom halben Schweizerhof,

               „Wahrscheinlich das Georgenberger Schlößl“, G 13, Abriß,

                Ab 1927: siehe G 22 (Hs.-Nr. 17 Neu)

                 Abriß, dann Georgenberg Hs.-Nr. 13, Flossenbürger Straße 1

       17     Wohnhaus (Pflaum), G 22

       19     Wohnhaus (PflaumSeppl), G 63

       21     Bauplatz (?), G ?

       23     Bauplatz (?), G ?

       25     Wohnhaus (LindnerSchore/Karl), G 65

       27     Wohnhaus (ScheinkönigJosef), G 24

       29     Wohnhaus (ToanneKlaus), G 43

       31     Bauplatz (?) G ?

       33     Bauplatz (?) G ?

       35     Wohnhaus (WechmacherMare/FlierlRaois/Lang), G 25

 

                                   08.7  Tradl        

          Wohnhaus (NicklAlis), G 35

        4      Bauplatz (?), G 36

        6      Bauplatz (?), G 37

        8      Garagengebäude (Schaller), G 38, einschl. ehem. Bunkeranlage

       10     Wohnhaus (Sus), G 51

       12     Bauplatz, Sommerhäuschen, (?), G 52

       14     Bauplatz, Sommerhäuschen, (?), G 53   


                        08.9  Waidhauser Straße        

     1       Der 1/8 Feilerhof mit realer Taferngerechtigkeit zum St. Georg,

                 „der Wirth“, (ZacherlWirth/Zum Ritter/Völkl), G 1

        2       (Spreißlhaus/SpreißlSepp), Ehemals Faislbach Hs.-Nr. 11, Abriß,

                  Geplantes Schmiedemuseum

        3       Das 1/16 Schmiedhöfl mit Schmiedgerechtigkeit, „Schmied/

                  Schmiedhöfl/beim Höpflschmied“, G 2, Abriß,

                  Ab 1996: Dorfkapelle St. Georg, (Fördergemeinschaft Dorfkapelle)

         4       Garage zum ehem. Anwesen in Faislbach Hs.-Nr. 11,

                  nun ab 1991: „SpreißHansKapelle“

         5       Wohnhaus (SchultesnReinhold), G 66

        6       Wohnhaus (Beim Schousta/SolfrankSchousta/Nickl), G 21

        8       Wohnhaus (SchmiedSeppl/SchmiedLouis/Friedl), G 18

       10      Wohnhaus (Säckl), G 32

       12 alt  Wohnhaus beim Häubel, „Beim Häubel“,

                   (ZanthPhilipp/beim Lippen/beim Posterer), G 3, Abriß

       12       Wohnhaus (PostererResi/PostererHans/Schaller), G 29

       14       Schreinerhäusl, „Der Weber“, (RöhrigHeisl/Holfelder), G 5

       16       „Der Taglöhner“, (MaurerMaxn/MaxnRettl/MaxnBabet/Ferstl) G 6

       18       „Der Taglöhner“, (Postbotenhäusl/ZintlRoserl/Wolfinger), G 15

 

                        08.10  Waldthurner Straße         

        2        (BartlMüllner/Gilitzer), G 28

        4        „GirgnbercherZollhaus“, (BöhmHaus), Ostbereich, G 23,

                    mit 4 Eigentumswohneinheiten

        6         "GirgnbercherZollhaus“, (KastlHaus), Westbereich), G 23

        8         Wohnhaus (Böhm),

       10        Wohnhaus (Besitzgemeinschaft Bäumler), G 30, 3 Einheiten

 

                            08.11  Zum Zottbach         

        1         Wohnhaus (SchlehhuberWenzl/Wolfinger), G 26

        2         Wohnhaus (SchoustaKaorlHans/Schmid), G 47

                Wohnhaus (SchustaKaorlHaus, alt/Hollweck), G 17

 

                                   09  Hagenhaus         

       1        Der 1/2 Völkl- oder Hagenhaushof mit realer Wirthsgerechtsam,

                  „Wirth“, (HongHauser/Nossek)

        2        Ausbruch aus dem 1/2 Völkl- od. Hagenhaushof, „GirchWastl/Völkl“

        3        Wohnhaus (BraunHansl/Lehrfeld)

        4        Ausbruch aus dem 1/2 Völkl- oder Hagenhaushof,

                   (BattlFranz/GirgnWally/Völkl)

        5        Ausbruch aus dem 1/2 Völkl- od. Hagenhaushof,

                   (GrechaGirgl/Völkl)

        6        Ausbruch aus dem 1/2 Völkl- od. Hagenhaushof,

                   (Schlehhuber/Fischer)

        7        Ausbruch aus dem 1/2 Völkl- oder Hagenhaushof,

                   (HegerMutta/PuffmMax/Gersting)

        8        Wohnhaus (Völkl)

 

                            10  Hammermühle         

        1        Der 1/8 Mühlbartlhof mit realer Mühl- Schneidsäg- und Ölschlag-

                   Gerechtigkeit, „Mühlbesitzer“, (Mühlerl/Gschwindler)

        2        Eine Folgebaulichkeit im Jahre 1904 vom Anwesen „der 1/8

                  Mühlbartlhof, Hs.-Nr. 1, „Bräuhäusl“, (BreiHeisl/Zimmermann)

               Holzbaracke für Flüchtlinge, Abriß

        4        Wohnhaus (PaterSchusterWirth/Kuhn)

               Wohnhaus (Striegl/TineFranz)

         6        Wohnhaus (NeumühlSepp/Braun)

        7        Wohnhaus (ZinnererPeppe/Ditz)

        8        Wohnhaus (NickerlJohann/Nickl)

        9        Wohnhaus (FlierlSepp/Lang)

      10        Wohnhaus (NeimühlSepp/Braun)

      11        Wohnhaus (HartwigUdo/Maier), kurz auch mal Dimpfl 3

      12        Wohnhaus (Vater)

      13        Wohnhaus (Christoph

      14        Bauplatz (Gemeinde Georgenberg)

 

 

                                11  Hinterbrünst         

        1        Wohnhaus (Schön), Hinterbrünst Hs.-Nr. 39, Hb 39

        2        Wohnhaus (Pöllinger), Hb 30

               Wohnhaus (HosnRoslAlbert/Bock), Hb 32

        4        Feuerwehrhaus, Hb 29

               Der 1/4 Übelackerhof „Walzenhäusler/Mühlschwarzen“,

                   (AlbernGirgl/HosnRosla), Hb 15

        6        Wohnhaus (Scheufler) Hb 28

        7        Der 1/8 Bockhof, „Lindner“, (AlbernZeffm/Bock), Hb 14

        8        Wohnhaus (HongGirgnLuck/Nassa/Zellner), Hb 26

        9        Bauplatz (Pl.-Nr. 322)

       10       Wohnhaus (KreizaWastla/Voit), Hb 27

       11       Wohnhaus (Frentscha/Lang), Hb 13 1/2

       12       Wohnhaus (GrießlHans/Janker), Hb 36

       13       Der 1/8 Feneishof, „BierlHans“, (Beim Schulzn/Gürtler), Hb 13

       14       Maier-Leerhaus, „Zimmergesell“, (Bartl- oder ehem. Hirthaus/

                   Melchner/Lang), Hb 1

       15       Wohnhaus (HakaFritz/Hacker), Hb 37

       16       Der 1/8 Grötschhof, „Zitzmann“, (beim Riedlan/Riedl), Hb 2

       16 1/2 Kurzer Ausbruch aus dem 1/8 Grötschhof, Hb 2 1/2

       17       Wohnhaus (AdlAdolf/Adolfn/Völkl), Hb 10 1/2

       17a     Wohnhaus (VölklMartin)

       18       Bauplatz (Pl.-Nr. 238)

       19       Der 1/4 Reberackerhof, „Nickalsfranz/Mühlsfranz“,

                   (NicklFranzn/Helgert), Hb 10

       20       Bauplatz (Pl.-Nr. 136/2)

       21       Der 1/10 Hollfelderhof, „Hollfelder“, Hb 7,

                    -dann mal um 1970 Buchtal AG Betriebsgebäude,

                    -um 1989: Wohnhaus vom GoldHotel "Die Goldene Zeit"

       21a     Hotel „Die Goldene Zeit“

       22       Wohnhaus (RiedlSchorsch/Riedl), Hb 25

        23       Wohnhaus (BohlmühlSepperl/Janker)

       24       Wohnhaus (Riedl), Hb 34

       25       Der 1/10 Puffhof, „Bocksreit“, (BohlMühlner/Janker), Hb 9

       26       Bauplatz (Pl.-Nr. 130)

       27       Bauplatz (Pl.-Nr. 129/1)

       28       Dorfkapelle Hinterbrünst, Hb 21

       29       Wohnhaus (BohlMühlLenz/Drexler) Hb 31

       30       Ehemalige Volksschule in Hinterbrünst, (2016/Wittmann) Hb 20

       31       Wohnhaus (BohlMühlLenz/dann BohlMühlAdolf/Janker), Hb 24

       32       Wohnhaus (Riedl)

       33       Bauplatz (Pl.-Nr. 130), vormals WolfGeorg, jetzt Lösselmühle 2

       34       Bauplatz (Pl.-Nr. 138)

       35       Bauplatz (Pl.-Nr. 138)

       36       Der 1/8 Feneishof „Hufmichl“, (NicklMichl/beim Voglan/Vogl), Hb 3

       37       „Fuhrmannhaus, (KramaGustl/Kohl), Hb 16

       37a     Wohnhaus (Stahl)

       38       Der 1/4 Bockhof, „Keller/beim Bauer“, (Albertn/Nickl), Hb 11

       38a     Nebenhäusl zu Hb 11, Hb 12, Abriß um 1960

       39       Wohnhaus (HaubnerWogner/Wüst), Hb 23

       40       Bauplatz (Pl.-Nr. 139/1)

       41       Bauplatz (Pl.-Nr. 312)

       42       Wohnhaus (NicklFranznSchorsch/Zinkl), Hb 22

       43       Bauplatz (Pl.-Nr. 315)

       44       Wohnhaus (GouglSepp/MuxnSepp/Holfelder), Hb 19

       46       Wohnhaus (BatlAlbert/AdolfnAlbert/Sauer), Hb 18

       48       Der 1/8 Sollfrankhof, „Valterthama“, (beim Sachsn/Nickl), Hb 4

       49       Wohnhaus (Bock)

       50       Der 1/2 Bockhof, „beim Bock“, (SirrackenGirch/Edawatla) Hb 5

       51       Der 1/10 Maierhof, „Maierthamabartl“, BauernThama/Bock) Hb 8

       52       Wohnhaus/Metzgerei (Woppmann)

       53       Abtrennung von Hinterbrünst Hs.-Nr. 8, „PakterJackl“,

                   Gastwirtschaft, nun Gästehaus vom Hotel Kastanienhof, Hb 17

       54       Wohnhaus (Berger)

       55       Hotel Kastanienhof, (Holfelder),  Hb 38

       56       Der 1/10 Bauerhof „Bocksweber“, (Weißenstoiner/Berger) Hb 6

       80       HolfelderHäusl (Pension Ute/Holfelder), Hb 35

       82       Wohnhaus (Holfelder)

       84       Wohnhaus (Holfelder)


                                     12  Krautwinkl         

         1        Der 1/8 Höflerhof, Einöde Krautwinkel, „Krautwinkler“,

                   (Striegl/Hamann)

 

                                    13  Kühtränk         

        1        Der 1/4 Frischholzhof, „Kühtränker“, (Kühtränkner/Frischholz)

 

                                 14  Leßlohe        

     1        Der 1/4 Gilchhof, „KeilPaulus“, (KramaJohann/KramaSeppla/Völkl)

        2        Der 1/4  Maierhof, „JägerWastlGougl/GörgWastl“, (GouglHans/Baier)

               Der 1/4 Reberhof, „Bauernthoma“, (KramaKaorl), Abriß,

                   nun Gästehaus (Holfelder)

        4        Der 1/4 Maierhof, „ModlGirglAndreas“, (ModlMichl/Puff)

        5        Der 1/4 Maierhof, „ModelGörgel“, (GustlFranz), Abriß

        6        Ausnahmhäusl zu Leßlohe Hs.-Nr. 5, Abriß

        7        Rest des 1/4 Mühlbachhofes, „GörgelWastl“, (KramaErwin/Solfrank)

        8        Der 2. Teil des 1/4 Mühnbachhofes, „GirgWastlGirch“,

                   (AsSchlößl/Fritz)

               Der 1/4 Völklhof, „AdlWastlNigl/AdlWastl“, (VölklWastl), Abriß

       10       Maiergütl, „MaierHäusler“, (Forsthaus/BohlMühlSchorsch/

                   Emmerl/Janker)

       11       Das Winter-Leerhäusl, „Nigalkasper“, (ZintlSchworz/Riedl)

       12       Das Hirtenhaus mit den noch nicht verteilten Grundbesitzungen,

                  „Die Gemeinde“, (beim Seidlan/Janker)

       13       Wohnhaus (Janker)

       14       Wohnhaus (Sambauer)

       15       Wohnhaus (Baier)

       16       Wohnhaus (Völkl)

       17       Wohnhaus (Hanauer)

       18       Wohnhaus (ReindlHaus/StodlaWilli/Schenke)

       19       (MuxnHäusl/Kraus), gehörte bis 1976 zu Reinhardsrieth Hs.-Nr. 26

       20       Wohnhaus (Meisinger)

       21       Wohnhaus (Holfelder)

       22       Freie Hausnummer

       23       Freie Hausnummer

       24       Wohnhaus (VölklFranzn/beim Gürtla/Gürtler)

       25       Freie Hausnummer

       26       Wohnhaus (Moch/Müller)

       27       Wohnhaus (Hirnet)

       28       Wohnhaus (Fleischmann/Bojer)

       29       Wohnhaus (Hirnet)

       30       Wohnhaus, Aussiedlerhof (Planner), siehe Oberbernlohe 2

       31       Wohnhaus (Völkl)


                                     15  Lösselberg

         1        Kraußen-Leerhaus, „Beim Zenken/Taglöhner“, (KrausnHans)

               Pfaffenmichlhaus, „PfaffenMichelHannes“, (BinnerMaurer/Hirnet)

        3        Wohnhaus (GrechaSeff/GrechaLuis/Fleischmann)


                                     16  Lösselmühle         

        1        Üblacker-Leerhaus, „Wolfel/Matznhaus“, (BärnlohSeppl/Lang)

        1 1/2  Enseleinhof, „Leßelmüller“, (LesslMühlWirtshaus/Scheinkönig)

               Der 1/2 Enselein- od. Leßelmühlhof mit realer Mühlgerechtigkeit,

                  „Leßelmüller“, (dLesslMühl), Abriß.

                    Ab 1960, Aussiedlerhof „Wolf“ in Hinterbrünst Hs.-Nr. 33, (Wolf)

                    nun ab 1996 Lösselmühle Hs.-Nr. 2

               Ausbruch aus dem Leßelmühlhof im Jahre 1918,

                  „Schneidsäge und Bräuhaus“, (Weiß/Völkl),

                    (LesslMühlSeech/Omnibus Völkl/nun Wolf Reisen)


                                         17  Neudorf         

        1        Wirtshaus mit realer Wirts- und Bäckergerechtsam, „Wirth“

                   (Beim Zacherl/Götz)

        2        Grünbauer-Leerhaus, „Hofveit“, (SchallerHäusl)

        3        Schreiner-Leerhaus, „Schreiner“, (UlrichSchreiner/Lienert)

               Schmidts-Leerhaus, „Friedlschuster“, (BartlHäusl), Abriß

        5        Schaller-Leerhaus, „Schallerandrä“, (SperlSepp)

               Eismann-Leerhaus, „Zimmerthorner“, (SattlerHaus)

        7        Grünbauer-Leerhaus, „VeitenJakob“, (SchulAdlKaorl)

               Nickel-Leerhaus, „Stamferer“, (dWogner/BennoLuck)

        9        Kreutzer-Leerhaus, „Häußlmichl“, (HäuslMichl)

       10       Schmidt-Leerhaus, „Friedmichl“, (AmsperlHaus), Abriß

       11       Käs-Leerhaus, (Filchnerhaus/Neimühlner)

       12       Kreutzer-Leerhaus, „Kreutzerlindl“, (KaspererGirgl)

       13       Dengler-Leerhaus, „Benedikt“, (SandlHäusl/SandlSeppl/Tourpf)

       14       Ringholz-Leerhaus, „Hirsch“, (MagernSeppl)

       15       Röschen-Leerhaus, „Rösch“, (AugustnHaus/Strieglhaus/

                   FleischschauerHaus

       16       Kreutzer-Leerhaus, „GörglThama“,

                   SchreinerFranz/KaufladenSchriml)

       16 1/2 (AugustnHäusl/BockHäusl)

       17       Hasen-Leerhaus, (SattlerFranz)

       18       Winkl-Leerhaus, „Benedikt“, (SchreinerFerdinand)

       19       Hammermüllers-Leerhaus, „Fanile“, (PauliHäusl)

       20       Wohnhaus (LindnerHäusl)

       21       Wohnhaus (DanzerHäusl/RodererHäusl)

       22       „Forsthaus Neudorf“, (nun Rotkreuzhaus)

        23       Wohnhaus (AivaHaus/SchrimlHaus)

       24       „HansSchemmSchule“, (nun Volksschule Neudorf)

       25       Wohnhaus (WognerHaus/GleißnerHaus)

       26       (Altes Feuerwehrhaus)

       27       Wohnhaus (neues SchallerHaus/SchallerBecknHaus)

       28       Wohnhaus (GleißnerGustl)

       29       Wohnhaus (Haider)

       30       Wohnhaus (Holman)

       31       Wohnhaus (Müller)

       32       Wohnhaus (Zobrys)

       33       (Neues Feuerwehrhaus)

       34       Wohnhaus (Üblacker)

       35       Wohnhaus (Götz)

       36       Wohnhaus (Striegl)

       37       Wohnhaus (Frischholz)

       38       Bauplatz (Aurich)

       39       Gartenhaus (Kugler)

               Troidlbergkapelle

               Trinkwasserhochbehälter am Troidlberg


                                     18  Neuenhammer         

         1        Vor 1864: Das Hammergut mit radizierter Zain- und Eisen-

                   Hammer- Hochofen- Mahl- und Schneidmühl damit realer

                   Taferngerechtsam, „Hammergutbesitzer“,

                   Ausbruch im Jahre nach 1864,

                   siehe Hs.-Nr. 1 1/2, 2, 3, 4A, 4B, 4 1/2, 8 und 9.

                   Nun Wirtshaus, Metzgerei und Landwirtschaft, „Hammerwirt“

        1 1/2  Der halbe Teil vom Hammergut, „Pakter“,

                   Die Wilds hatten das Hammergut vor 1864 in Pacht (Pächter)

        2        Ein Teil vom Hammergut, „Wirtshaus mit realer Tafern-

                   gerechtsam“, Abriß, siehe nun Hs.-Nr. 1

                   Ab 2006: Wohnhaus, auf ehem. Platz Hs.-Nr. 4 1/2, (Maurer)

               Ausbruch vom Hammergut, „Müllnerswohnung“

                   (Sichert/PöllmannAnwesen/Ehemalige Hammerwerkstätte)

        4A      Ausbruch vom Hammergut, „Hammerschmiedhaus“

        4B      Ausbruch vom Hammergut, „Taglöhnerhaus“

        4 1/2  Ausbruch vom Hammergut, Wohnhaus, Abriß im Jahre 1997,

                   Wohnhausneubau auf diesem Platz, neu Hs.-Nr. 2, (Maurer)

        5        „Das Gmeiner Haus“, (HäusMannHaus), Abriß,

                   Wohnhausneubau im Jahre 1980, (Gößl/Kallmeier)

        6        Seit unfürdenklicher Zeiten Staatseigentum, „Altes Forsthaus“

        7        Schulgemeinde Dimpfl in Neuenhammer,

                   „Neuenhammerer Schulhaus“

        8        Ausbruch vom Hammergut, (Mühlerl/Maurer)

               Ausbruch vom Hammergut, Wohnhaus zu Hs.-Nr. 8

       10       Wohnhaus (Schmidt)

       10 1/2 Ehemaliges Lagerhaus, nun Wohnraum (Schmidt)

       11       Wohnhaus mit Bäckerei (Prem)

       12       Wohnhaus (Wiedermann)

       13       Lagerhausscheune (Gemeinde Georgenberg)

       14       Elektrizitätswerk (Pöllmann), Abriß aller Hammer-

                   und Schleifwerkstätten

       15       SetzerHaus, Abriß

       16       Neues Lagerhaus in Neuenhammer

       17       Wohnhaus (ReberHeisl)

       18       Wohnhaus (Eckert)

       19       Feuerwehrhaus

       20       Wohnhaus (Seidl)     

       21       Wohnhaus (Wüst)

       22       Wohnhaus (Beschorner)

       23       Wohnhaus (Vogl)

       24       Wohnhaus (Ditz)

       25       Wohnhaus (Stauffer)

       26       Wohnhaus (Lang)

       27       Wohnhaus (Ditz)

       28       Neues Forsthaus (Forstdienststelle Flossenbürg/

                   Zascha-Bruchlachner)

       29       Wohnhaus (Seidl)

       30       Kläranlage Neuenhammer

    31       Wohnhaus (Maurer)

 

                      19  Neukirchen zu St. Christoph         

     1        „Krämer“, (BeernSchneider/Beer/Hirnet), Abriß

        2        Urvürdenklicher Zeit, „Pfarrhof St. Christoph“

         3        Seit unfürdenklicher Zeit in Stiftungseigentum,

                   „Pfarrkirche St. Christoph“

        4        Oberes 1/2 Striegelhaus mit realer Wirth-Gerechtsam,

                   nach der Abteilung vom Jahre 1822,

                  „Wirth“, (Lindner/Herold), 1974 Brand, kein Wirtshaus mehr

        5        Unteres 1/2 Striegelhaus nach der Abteilung vom Jahre 1822,

                  „Striegelweber und Krämer“ (Bockhaus), Abriß, nun zu Hs.-Nr. 4

        6        Seit unfürdenklicher Zeit Eigentum der Pfarrkirche,

                  „Die Schule“, (nun Pfarrheim in Neukirchen)

        7        Der 1/8 Schmidhof, „HeiligenPaulus“, (Weißenstoiner)

        8        Der 1/8 Dobmaierhof, „Stoffelweber“, (Johannen/JohannKaorl)

        9        Wildgut mit realer Schmiedgerechtsam, „Schmied“, (Schmiedbalzer)

       10       Der 1/8 Mageshof, „Mages“, (MagesHans)

       10 1/2 Ausbruch aus dem Mageshof, „Mages“, (MagesRudolf)

       11       Wohnhaus (KirnerBerta/WastlHaus)

       12       Seit unfürdenklicher Zeit Eigenthum der Pfarrkirche, „Mesnerhaus“,

                   (Lehrerhaus/Mesnerhaus), gehörte mal zu Hs.-Nr. 6

       13       Wohnhaus (HebammThamma)

       14       Zollhaus Neukirchen, (nun Reber)

       15       Wohnhaus (Schaller)

       16       Wohnhaus (Kick/Totengräber)

       17       Wohnhaus (Essler)

       18       Wohnhaus (Distler)

       19       Wohnhaus (Woppmann)

       20       Wohnhaus (Striegl)

       21       Wohnhaus (Frischholz)

       22       Wohnhaus (Riedl)

       23       Wohnhaus (Maier/Herold)

       24       Wohnhaus (Zille)

       25       Wohnhaus (Nickl)

       26       Wohnhaus (Zintl)

       27       Wohnhaus (Schiller)

       28       Bauplatz (Meckl)

       29       Wohnhaus (Volz)

       30       Wohnhaus (Spottock)

       31       Wohnhaus (Distler/Müller)

       32       Wohnhaus (Hauke)

       33       Kath. Kindergarten Neukirchen St. Chr.

       34       Schwesternhaus in Neukirchen zu St.Chr.

       35       Wohnhaus (Hirnet)

       36       Wohnhaus (Vierhuff)

       37       Wohnhaus (Wicher)

       38       Wohnhaus (Pilfusek)

       39       Wohnhaus (Weitensteiner)

       40       Wohnhaus (Schönberger)

       41       Wohnhaus (Hughes)

       42       Wohnhaus (Hofen)

       43       Wohnhaus (Riedl)

        ?        Sportplatz- und Freibadgebäude

        ?        Zeltplatzgebäude

               Fußballplatzgebäude


                                 20  Oberbernlohe         

              Bindergut, „HagNadl“, (KreizaWastla/Kappl)

       2        Der 1/8 Völklhof, „KreuzerVölkl“, (VamVoitn/Planner)

                   (Siehe Aussiedlerhof in Leßlohe Hs.-Nr. 30)

        3        Wohnhaus (Mäckl/Piehler)

 

                                  21  Oberrehberg         

        1        Weiß-Leerhaus, „Zimmermann“, (Nickala/Völkl)

               Rest des 1/8 Weißhofes, „Wastlbauer“, (PeterWastl/Stauber)

        3        Der 1/4 Madelhof, „Rieblmartin“, (PremMichl)

        4        Der 1/4 Troppmannhof, „Rieblgirgl“, (RöblHans)

        5        Der 1/4 Wildhof, „PeterLenz“, (vam Heroldn/vam Gustlan)

        6        Das Hirtenhaus mit noch unverteilten Gemeindegründen, Abriß,

                  „Die Ortsgemeinde Ortschaft Rehberg“, (HirtenHäusl/Hüthäusl)

                   Ab 1974: Wohnhaus (BröcklKaorl)

               Dobmaier-Leerhaus, „Huberweber“, (Steffla/StefflLuck)

        7 1/2  Wohnhaus (Wüst), Anbauhaus zu Hs.-Nr. 7

        8        Der 1/8 Klierhof, „Wurzerbauer“, (dWurzer/Lang)

        8 1/2  „Kramaladl“, (BröcklMaria/KrammerMaria)

        9        Der 1/7 Stichhof, „Stichbauer“, (Schmeidla/Solfrank)

       10       Der 1/8 Stichhof, „Schmidtbauer“, (Stichbauer/Nickl)

       11       Der 1/4 Wüsthof, „SperlAller“, (Ölla/Vogla)

       12       Der 1/8 Langhof, „Flierlbauer“, (PeterSeffm/PeternSeffmRosl)

       31       Wohnhaus (Solfrank), zu Hs.-Nr. 9


                                   22  Papiermühle         

        1        Neuenhammer-Papiermühl-Hof mit realer Papiermühl-

                   Gerechtigkeit, „Papiermühle/Einöde Neuenhammer Papiermühle“

                   (PapierMühl)

        2        Ausbruch aus Hs.-Nr. 1, Wohnhaus (Frischholz)

        3        Wohnhaus (Hartwig)

 

                                    23  Prollermühle

               Der 1/4 Prollermühlhof mit realer Mühl- und Schneidsäge-

                   Gerechtigkeit, „Mühlbesitzer/Prollermühlhof“,

                   (Prollermühlnerer/Seibert)

        2        Wohnhaus (Seibert/Weiß)

 

                                       24  Rehlohe        

       1        Der 3/4 Gößlhof, „Zänker“, (KieslWilli/Bierler)


                           25  Schmidtlerschleif        

    1        Wohnhaus (Osgyan)  

        3        „Seibert“, (Schmidtlerwerk/Schmeidtlerschleif)

                   Vorläuferanwesen befand sich bis 1871 in Dimpfl Hs.-Nr. 3

 

 

                                   26  Schwanhof         

     1        Klier-Leerhaus, „Kastl“, (KastlHäuser Nr. 1-3/Gottschalk/Völkl)

        2        Müller-Leerhaus, „GotzenMichl“, (ArmenHäusl/Moschell)

               Herrmann-Leerhaus, „WinterbeerMichl“, (Bergler/Helgert)

        4        Grötsch-Leerhaus, „Schneider“, (Helgert)

               Hollfelder-Leerhaus, „Veit“, (Schwemmer/Schwemma/Puff)

               Ziegler-Leerhaus, „Steinhauer“, (StahlLenznSeppl)

        7        Götz-Leerhaus, „Götz“, (Pappenberger/SchustaHansl)

        8        Bäumler-Leerhaus, „Bäumler“, (Rollerer, Abriß, Wohnhaus Kraus)

        9        Striegel-Leerhaus, „Gruber“, (Üblacker/KrausnSchorsch)

       10       Lang-Leerhaus, „Blaugörgl“, (KuhlbrennerGirgl/JankerRobertn)

       11       Mulzer-Leerhaus, „Mulzer“, (Wongerdammer/Schönberger)

       12       Schusterei und Warenhandel, (KuhlbrennerSchusta/Janker)

       13       Wohnhaus (StahlLenznRudl/Völkl)

       14       Wohnhaus (HongGirgnSchmied/Schaller)

       15       Leichenhaus mit Friedhof

       16       Schusterwerkstätte, nun Wohnhaus (Janker)

       17       Wohnhaus (BauernthammerLuck/Bock)

       18       Wohnhaus (Helgert)

       19       Wohnhaus (ModlHans/Puff)

       20       Wohnhaus (HelgertHans)

       21       Wohnhaus (NassaPeppe/Wolf)

       22       Wohnhaus (StahlLenznRude/Völkl)

       23       Wohnhaus (StahlLenznSiege/Völkl)

       24       Wohnhaus (Janker)

       25       Wohnhaus (StahlLenznRudolf/Völkl)

       26       Wohnhaus (PiehlaErich/Piehler)

       27       Wohnhaus (MiersnerMare/Janker)

       28       Wohnhaus (Helgert)

       29       Wohnhaus (StahlLenznHans)

       30       Wohnhaus (Volz/Pietsch/Goldbach)

       31       Wohnhaus (Häring)

       32       Bauplatz (Piehler)

 

                                 27  Unterbernlohe         

      1        Bocksgut, „Hubner“, (KeilGirgl/KeilVize/VizeHaus)

        2        Langgut, „Fiedelbauer“, (Bernloherer)

 

                                  28  Unterrehberg       

      13         (HirtnHäusl/GmoiHäusl/ArmenHaus), Abriß

                   Ab 1973: Gastwirtschaft und Fremdenpension „Waldler Franz“

      14        Wohnhaus (ToanneHaus/Schell)

      15        Wohnhaus (WurzaJackl/Hartwig)

      16        Wohnhaus (Siedler/LangAdam)

      17        Eisenbahnerhütte, (Gollwitzerhütte/Rehberghütte)

      18        Wohnhaus, (Neubau/SpreißlHaus)

      19        Wohnhaus (HartwigGregor)

      20        Wohnhaus (Kindl)

      21        Wohnhaus (Graf)

      22        Wohnhaus (Seidl)

      23        Wohnhaus (Baier)

      24        Nebenhaus zu Hs.-Nr. 23 (Baier)

      25        Wohnhaus (Pieper)

      26        Bauplatz (Pl.-Nr. 316/22)

      27        Bauplatz (Pl.-Nr. 316/23)

      28        Bauplatz (Pl.-Nr. 316/24)

      29        Bauplatz (Pl.-Nr. 316/25)

      30        Wohnhaus (Pflaum)

      31        Wohnhaus (Rupprecht)

      33        Wohnhaus (BistnHans/Bock)

      34        Wohnhaus (Kindl)

      35        Wohnhaus (Kaschny)


                       29  Vorderwaldheim

     1        1/8 Bauernhof mit realer Wirthsgerechtigkeit,

                  „Schwannenwirth“, (Einöde Schallerhaus/Waldheimer Mühle/

                    Müllner), Abriß des Wohnhauses

        1 1/2  Einöde Schallerhaus, „Austrägler“,

                  „Gasthaus zur Landesgrenze“, (Schaller/Lindner/Zimmermann)

               Ehemalige Postbusgarage (Zimmermann)

         4        Wohnhaus (Helgert)

        5        Wohnhaus (Wittmann)


                     30  Waffenschmiede         
        1      1/16 Höfl mit Waffenschmiedgerechtigkeit, „Der Waffenschmied“,

                  (WaffaSchmiedGore), G 14, Abriß

              Wohnhaus (WaffmSchmiedWille), G 67           

 

                               31  Waldheim        

        1        Der auf Königlich Bayerischen Gebiete stehende

                   Waldheimer Wirtshausteil

                  „Das 1/2 SeidlHaus – Waldthurnisch/das halbe Seidlhaus“

                   „Beim Wirth zu Waldheim“, Ab 1862 erloschen!, Abriß

               Der 1/2 Nickelhof, „PfaffenMichl“, (Lenzn/SchieberAndreas)

        2 1/2  Wohnhaus (Helgert)

        3        Janker-Leerhaus, „Schwarz“, Kolonialgeschäft, (SchieberMichl),

                   nun Gasthaus „Böhmerwald“, (Wittmann)

        4        Wohnhaus (HochbergerSiege/Völkl)

 

                                  32  Waldkirch

        1        Der 1/8 Herrmannhof, „Winterveitbauer“, (Hilf)

        1 1/2  Nebenhäusl zu Waldkirch Hs.-Nr. 1, (Bahnhof/Schlosser)

               Der 1/4 Pappenbergerhof, „Braunmathes“, BauernSepp/Bock)

               Der 1/8 Völkelhof, „Webersegg“, (dWeba/Völkl)

               Der 1/8 Wildhof, „Wastelbauer“, (beim Franzn/Wettinger)

         5        Der 1/4 Völkelhof, „Binderbauer“, (beim BinnaAdolfm/Reber)

               Der 1/8 Blödthof, „Kreuzerklein“, (beim LenznHans/Völkl),

                   einschl. LenznKapelle

               Der 1/4 Haberkornhof mit realer Mühlgerechtigkeit,

                   „Müller“, (beim MühlMichl)

        8        Der 1/4 Pentnerhof, „Haberlbauer“, (beim GleißnerEigeen),

                   Abriß, 2015 Wohnhausneubau (Gleißner)

        8 1/2  Ausnahmhaus zu Waldkirch Hs.-Nr. 8, Abriß

               Der 1/4 Müllerhof, „Götzenhöfler“, SchreyerHaus/Zeschik)

        9 1/2  Ausbruch aus dem 1/4 Müllerhof, „Götzgütler“

                   (vam Stefflan), Abriß

      10        Das 1/32 Pentnergütl, „Wirth mit realer Wirthsgerechtigkeit“,

                   (vamGleißner), keine Gaststätte mehr

      11        Der 1/4 Plannerhof, „Plannerbauer“, (Planner/Siegl)

      12        Der 1/4 Müllerhof, „Götzennickl“, (beim SchustaMaxn/Müller)

      13        Der 1/8 Maierhof, „Fleischmann“, (beim Kramer/Kick)

      14        Das 1/32 Reber- oder altes Wirthshausgütl, „alter Wirth“,

                   (der Granadierer/Gschwindler), Abriß

      15        Der 1/4 Götzenhof, „Turberbauer“, (beim Haortla/Reber/Plödt)

      16        Der 1/8 Völkelhof, „Hirmerbauer“, (das ReschnHaus/ Fritsch)

      17        Der 1/4 Weißenhof, „Bächnerbauer“, (Bächner/Weiß)

      18        Der 1/4 Maierhof, „Schmidladler“, (Polischn/Weinzierl)

      18 1/2  Ausbruch vom Maierhof, (vam Haislan/Kessler)

      19        Der 1/4 Gmeinerhof, „Schmidladlerbauer“, (beim Ödlan/Hartwig)

      20        Der 1/4 Trägerhof, „Kundlmichl“, (beim KäsnAlois)

      21        Hirtenhaus, (Gemeinde Waldkirch/KrausnWenzl/Gelhardt)

      22        Kiesel-Leerhaus, „Schellenberghäusler“, (beim Träger)

      23        Ehemaliger Staatsgrund, „Götz-Holzhauer“, (beim Bühlerer/Gnan)

      24        Ehemaliger Staatsgrund, (Albertnhaus/Plödt)

      25        Wohnhaus „ThurnMichl“, (Götz)

      26        Wohnhaus „Haberl“, (Pentner)

      27        Wohnhaus „HaberlBapist“, (Pentner)

      28        Wohnhaus (Schönberger/Schwarzmaier)

      29        Ehemaliges Waldkirchner Schulhaus, (Gemeinde Georgenberg)

      30        Wohnhaus (HaberlBist/Baier)

      31        Wohnhaus (HaberlHelm/Pentner)

      32        Wohnhaus (WastlEmma/Müller)

      33        Wohnhaus (MühlNannl/AlbertnSeppl/Weihermann/Plödt)

      34        Wohnhaus (PolischnSeppl/Frauenreuther)

      35        Wohnhaus (SchreinerJackl/Harwig)

      36        Wohnhaus (WeberLuck/Völkl)

      37        Wohnhaus (PolischnMichl/Frauenreuther/Kotschenreuther)

      38        Wohnhaus (GleißnerLuck)

      39        Wohnhaus (PächnerResl/ÖdlHans/Hartwig)

      40        Wohnhaus (HartlHans/Völkl)

      41        Wohnhaus (WebaHans/Träger)

      42        Wohnhaus (KäsnLuck/Pferrer)

      43        Wohnhaus (SäcklAndreas)

      44        Wohnhaus (GleißnerWilli/Schulze)

      45        Wohnhaus (HäuslLuck/AlbertnMara/Plödt)

      46        Johanneskapelle/Filialkirche Waldkirch, (Gem. Georgenberg)

      47        Wohnhaus (Gschwindler)

      48        Wohnhaus (SchreinerJackl/ÖdlJackl/Wirth)

      49        Wohnhaus (TrägerAlis)

      50        Wohnhaus (KrammaKaorl)

      51        Wohnhaus (Völkl)

      52        Wohnhaus (Säckl)

      53        Wohnhaus (Seidl)

      54        Wohnhaus (LenznHans/Völkl)

      55        Wohnhaus (SchustaMare/Kick)

      56        Wohnhaus (Maier/Lurtsch)

      57        Wohnhaus (Naumann/Folchmann)

      58        Wohnhaus (Frauenreuther/Reber)

      59        Wohnhaus (Völkl)

      60        Wohnhaus (Pentner)

      61        Wohnhaus (Gleißner)    

      62        Wohnhaus (Träger)

      63        Wohnhaus (Frauenreuther)

      64        Feuerwehrhaus (Gemeinde Georgenberg)

      65        Wohnhaus (Kick)

      66        Wohnhaus (Vogl)

      67        Wohnhaus (Münchmeier)

      68        Wohnhaus (Ponnath)

      69        Wohnhaus (Plödt)

              Trinkwasserentsäuerungsanlage, beim Drachselfelsen

                Abwasserpumpanlage, an der Staatsstraße Waldkirch West


 XXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXX            


       -C: Beschreibung der Orte 


XXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXX

    08.5  Georgenberg/Sandfeld

                                      Zeitgeschehen

                      Baugebiet   Sandfeld

             Zusammenstellung und Skizze: Rupert Herrmann, 13.05.2019



                             Schnellübersicht

-Das Baugebiet „Sandfeld“ wurde im Jahre 1997 und nachfolgend Zug um Zug

 von Seiten der Gemeinde Georgenberg neu für eine Bebauung vorgesehen.

-Zur damaligen Zeit gehörte dieses Grundstück, das jetzige Baugebiet

 „Sandfeld“, zum Georgenberger Meierhof, dem Schweizerhof, den die

 damaligen Herrschaften „Die Wirsberger“, dann bis etwa 1743

 „Die Lobkowitzer“ innehatten, und danach in Privatbesitz überging.

-Bei der erstmaligen Planung des Baugebietes waren 12 Bauplätze eingeplant,

 seit 2019 umfasst es 19 Plätze, denn 5 Plätze wurden noch dazu gekauft,

 bzw. 3 Bauplätze wurden vom Straßenzug Schweizerhof (4 bis 8), diesem

 Baubereich zugeteilt.

-Das erste Haus wurde im Jahre 1997 gebaut, derzeit ist dieses neue

 Baugebiet bereits schon mit 5 Häusern bebaut.


Detaillierte Übersicht

Vor 1540    Georgenberg Burgstall Meierhof neu erbaut

-Burgstall von Georg Christoph von Wirsberg vor 1540 neu erbaut, gehörte zur

 Herrschaft Waldthurn.                      

                                          (Die Denkmäler von Bayern, Bezirksamt VOH, 1907, Seite 26)

1666        Georgenberg Beschreibung des Meierhofes Schweizerhof

-Zu diesem Meierhof gehörten 185 Tagwerk Felder, 109 Tagwerk Wiesen und

 drei Gärten. In der Nähe der Sandfeldäcker befand sich eine Sandgrube.

-Auch dieser Meierhof muss bald verkauft worden sein, denn in der Herrschafts-

 beschreibung von 1743 ist er nicht mehr erwähnt.

     (Oberpfälzer Heimat, Band 54, 2010, Seite 191 – 200)


1764        Meierhof Georgenberg nun Halbhof Hans Adam Nickl

-1764 ist ein Hans Adam Nickl als Besitzer eines Halbhofes in Georgenberg

 nachgewiesen.             

                                      OWV-Chronik, 1981, Aufzeichnungen, Vergangenheit, Seite 117

1806        Georgenberg Meierhof zwei Halbhöfe Schweizerhof

-1806 besitzen ein Mathes Bodensteiner und ein Thoma Nickl je ein Anwesen

 auf dem Schweizerhof.

                OWV-Chronik, 1981, Aufzeichnungen, Vergangenheit, Seite 117

30.03.1854  Georgenberg Meierhof Joseph Nickl Verkauf Sandacker

-Verkauf des oberen, mittleren und unterem Sandacker an Johann Nickl in

 Neudorf 10, um 600 Gulden.

                          (Staatsarchiv Amberg, Kataster Vohenstrauß, Nr. 158)

Nach 1973   Georgenberg Sandfeld Acker Dorferneuerung Tausch

-Im Zuge der Flurbereinigung verblieb der untere Sandfeldacker bei Georgenberg

 Hs.-Nr. 11, (neu Schweizerhof 7), letzter Besitzer, Familie Schmid; der mittlere

 Sandfeldacker wurde in Austausch dem Anwesen Faislbach Hs.-Nr. 2, letzter

 Besitzer, Familie Scheibt, zugeteilt.

                                             (Rupert Herrmann, 05.05.2019)

00.10.1997   Anstoß für Wohnhausbebauung im Sandfeld

-Franz Scheibl möchte ein Wohnhaus auf seinem Grundstück im Flurbereich

 „Sandfeld“, (ehemals beim mittleren Sandfeldacker), nördlich von der Ortschaft

 Georgenberg, bauen und gibt somit den Anstoß für die Erstellung eines Bau-

 gebietes, sowie könnte man sagen, er ist der Auslöser des Bebauungsge-

 bietes „Sandfeld“.

                                                          (Rupert Herrmann, 04.05.2019)

18.10.1997   Georgenberg Gemeinde Gemeinderatssitzung

-Am Sandfeld neues Baugebiet, Gemeinderat bringt Bebauungsplan auf

 den Weg. 

                                                                          (DNT 18.10.1997)

30.01.1998   Georgenberg Gemeinde Gemeinderatssitzung

-Aufstellungsbeschluss für das Baugebiet Sandfeld gefasst.

      (DNT 30.01.1998)


08.08.1998   Georgenberg Gemeinde Baugebiet Sandfeld

-Neues Baugebiet Sandfeld in Planung, 22 Bauplätze, 22 000 m2.

                                                                                         (DNT 08.08.1998 / 07.09.1998)

12.10.1998   Georgenberg Gemeinde Gemeinderatssitzung

-Keine Bedenken wegen des neuen geplanten Baugebietes Sandfeld.

(DNT 12.10.1998)


Um 1999     Georgenberg Grundstücksverkauf Baugebiet Sandfeld

-Besitzer des ehemaligen mittleren Sandfeldackers verkauft Baugrundstücke

 an die Gemeinde Georgenberg, bzw. auch an private Käufer.

(Rupert Herrmann, 05.05.2019)


18.06.1999   Georgenberg Gemeinde Gemeinderatssitzung

-Erschließung des Baugebietes „Sandfeld“, schwerwiegende Belastung für

 den Haushalt.                                              (DNT 18.06.1999 / 21.06.1999)

20.11.1999  Georgenberg Gemeinde Gemeinderatssitzung

-Bauzwang im Baugebiet Sandfeld wird gelockert, nun 7 Jahre.

                                                                                   (DNT 21.11.1999)

04.12.2000   Georgenberg Gemeinde Gemeinderatssitzung

-Bebauungsplan Sandfeld ist genehmigt, Gemeinde bietet Parzellen zum

 Kauf an.                                                      (DNT 04.12.2000 / 05.12.2000)

04.11.2002   Georgenberg Gemeinde Gemeinderatssitzung 

-Gemeinderat diskutiert Änderung des Bebauungsplanes „Sandfeld“, wäre

 eigentlich nicht genehmigungsfähig gewesen.

                                                                                    (DNT 04.11.2002)

11.09.2003   Georgenberg Gemeinde Gemeinderatssitzung

-Vermessung des Baugebietes Sandfeld.

                                                                                   (DNT 11.09.2003)

24.11.2007   Georgenberg Gemeinde Gemeinderatssitzung

-Gemeinderat rührt Werbetrommel für Baugebiet Sandfeld.

                                                                                  (DNT 24.11.2007)

03.11.2008   Georgenberg Gemeinde Gemeinderatssitzung

-Baugebiet Sandfeld: Pro Kind 500 Euro bei Kauf eines Baugrundstückes.

      (DNT 03.11.2008)


17.01.2009   Georgenberg Gemeinde Gemeinderatssitzung

-Beschluss zur Änderung des Bebauungsplanes Sandfeld.

(DNT 17.01.2009)


Um 2017     Georgenberg Grundstücksverkauf Baugebiet Sandfeld

-Besitzer des ehemaligen unteren Sandfeldackers verkauft Baugrundstücke an

 die Gemeinde Georgenberg, die drei bereits vererbten Baugrundstücke, bisher

 zugeordnet dem Straßenbereich Schweizerhof 4, 6 und 8, werden dem

 Bebauungsplan „Sandfeld“ zugeordnet.

                                                                                    (Rupert Herrmann, 05.05.2019)

04.05.2017  Georgenberg Gemeinde Gemeinderatssitzung

-Eine Erschließung des Baugebietes „Sandfeld“ wird angestrebt, wird aber

 heuer nichts mehr werden.

                                                                               (DNT 06.05.2017 / 18.11.2017)

00.05.2019  Georgenberg Baugebiet „Sandfeld“ wird vollständig

                  erschlossen

-Eine vor Jahren erfolgte Teilerschließung wird nun als vollständige Endlösung

 fortgesetzt.

                                                                    (Rupert Herrmann, 05.05.2019)

 

                Umlagevarianten:

(E) Gesamterschließung Baugebiet „Sandfeld“

-Grundsätzlich sind alle Kosten, differenziert, nach Straßenneubauerstellung (E1), als sogenannte Erschließungsbeiträge, die Neubauwasserversorgung (E2a) und die Neubaukanalisation (E2b), besser gesagt als übrige Erschließungs-

anlagen, je gesondert abzurechnen und auf die Grundstückseigentümer umzulegen.

-Die Straßenneuerschließung beinhaltet z.B. den Neubau von Anliegerstraßen,

 Parkplätzen, Grünanlagen und von Lärmschutzanlagen.

-Eine Zahlungspflicht für die Baugrundstücksinhaber beruht immer auf die jeweils

 vorgenannten differenzierten gültigen Beitragssatzungen.

-Aber nur bei der Straßenneubaubeitragserhebung muss die Gemeinde nicht

 mehr als 10 % der Gesamtkosten tragen, der Restbetrag ist auf die Baugrund-

 stücksinhaber umzulegen.

-Für die Erschließungsanlagen, wie Wasser (E2a) und Abwasser (E2b), können

 ebenfalls Beiträge nach dem Kommunalabgabengesetz verlangt werden, hierzu

 muss aber die Gemeinde zwei getrennte differenzierte komplettierte Beitrags-

 satzungen erlassen.

-Bei der Umlage von den beiden vorgenannten Erschließungsanlagen kann die

 Gemeinde ihren Investitionsaufwand über einmalige Beiträge, oder auch über

 laufend zu erhebenden Gebühren, mittels einem Langzeitinvestitionsaufwand

 erheben, oder beide zuletzt genannte Varianten auch kombinieren.

-Eine Eigenanteilspflicht der Gemeinde, (bei E2a und E2b), von nicht mehr

 als 10 % besteht hier nicht.

 

-Härtefälle von Beitragspflichtigen können von der Gemeinde auf Antrag

 gemildert werden.

   

           Umlagebeispiele: (*) = Selbstermittlung

(E1) Erschließungsbeiträge Straßenneubauerstellung

-1. Kosten der gesamten vergebenen Baumaßnahme        ca. 300.000,00 Euro

     (Fima Dankerl)

-2. Vermessung                                                                     4.000,00 Euro

-3. Straßenbeleuchtung (Bayernwerk AG)                              21.533,07 Euro

-4. Ingenieurhonorar                                                             37.000,00 Euro

-5. Grundstückskosten der Erschließungsstraßen

                                                            (1.624 m2)              18.270,00 Euro

-6. Bisherige Erschließungskosten                                        94.315,54 Euro

-7. Unvorhergesehener noch zukünftiger Aufwand                                    Euro

-8. Gesamtkosten                                                                475.118,61 Euro

-9. Abzüglich Gemeindeanteil, (10%)                                       47.511,86 Euro

-10. Baugebiet-Umlageaufwand                                              427.606,75 Euro

-11. Summe aller Grundstücksflächen (20.292 m2)                      20.292 m2

-12. Baugrundstücke (20)                                                                19

-13. Erschließungsbeiträge pro m2 Grundstücksfläche               ? (*)   Euro

 

                          Übrige Erschließungsanlagen:

                    

(E2a) Beiträge, Erstellung der Neubauwasserversorgung

-1. Wasserrohrverlegung, einschl. Erdarbeiten,

                               Schätzung: ca. 400 m x 100 €/m =           40.000,00 Euro

Mögliche Umlagevariante 1, laut bestehender Gemeindesatzung:

Anschlussbeitrag, pro Grundstücksfläche

                               (ca. 1000 m2 x 1,02)                                 1.020,00 Euro


Anschlussbeitrag, pro Geschossfläche

                       (ca. 1000 m2, davon 25 % x 10,49 plus 7 %)       2.622,50 Euro


Summe pro Bebauungsgrundstück (D = 1000 m2) (*)              3.642,50 Euro 


Mögliche Umlagevariante 2, laut eventueller Satzung „Sandfeld“:

Wirkliche Kosten: Schätzung, 40.000,00 € : 19 = (*)               2.105,26 Euro  


(E2b) Beiträge, Erstellung der Neubaukanalisation

-1.Abwasserrohrverlegung (Mischwassersystem), einschl. Erdarbeiten

         205.447,01 € - 40.000,00 € = 165.447,01 €                    165.447,01 Euro

Mögliche Umlagevariante 1, laut bestehender Gemeindesatzung:


Anschlussbeitrag, Bürgermeisterkanal, pro Grundstücksfläche

                                 (ca. 1000 m2 x 0,40)                                  400,00 Euro


Anschlussbeitrag, Bürgermeisterkanal, pro Geschossfläche,

                       (ca. 1000 m2, davon 25 % x 3,31)                          827,50 Euro


Summe pro Bebauungsgrundstück (D = 1000 m2) (*)                1227,50 Euro 


Mögliche Umlagevariante 2, laut eventueller Satzung „Sandfeld“:

Wirkliche Kosten: Schätzung, 165.447,01 € . 19 = (*)              8.707,73 Euro 


Grundstücksbezogener Aufwand:

 -1. Reine Grundstückskosten, nicht erschlossen.  (pro m2)         ca.18,00 Euro

Private Abwasserreinigung:

-1. Kauf einer Kleinkläranlage und deren Einbau                    Ca. 5.000,00 Euro

Sonstige Festsetzung:

-Bauzwang im Baugebiet Sandfeld wird gelockert, nun 7 Jahre.

                                                                                   (DNT 21.11.1999)

-Baugebiet Sandfeld: Pro Kind 500 Euro bei Kauf eines Baugrundstückes.

                                                                                                               (DNT 03.11.2008)

-Bereits getätigte Teilerschließungskosten, die die bisherigen Anschließer

 bereits erbracht haben, sollen gegengerechnet werden.

-Die vorgenannten ermittelten oder auch geschätzten Kosten können sich

 nach unten oder auch nach oben bewegen.  

-Nach den vorgenannten Umlagebeispielen können die gesamten Er-

 schließungskosten selbst errechnet werden.

-Der Gemeinderat, wird nach dem kommunalen Selbstverwaltungsrecht die

 angefallenen Erschließungskosten nach bestehenden oder auch nach neu

 zu erstellenden Satzungen, so verteilen, dass eine ausgeglichene Ge-

 rechtigkeit allen Bürgern unsere Gemeinde zuteilwird.

-Etwaige Änderungen nehme ich sehr gerne entgegen!

                      

                    Erschließungskosten, gesamt                    

              Zusammenstellung: Pro m2, bei 1000 m2


                                                           Minimal          Maximal

Straßenneubauerstellung (E1)                 21,07             21,07

Neubauwasserversorgung (E2a)                2,11               3,64

Neubaukanalisation (E2b)                        1,23               8,71

Grundstücksbezogener Aufwand:            18,00             18,00

Private Abwasserreinigung:                      5,00               5,00

        Summe:                                      47,41 €           56,42 €

 

XXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXX


XXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXX


          16 Lösselmühle

11.11.2018  Zeitgeschehen, Ortsteil Lösselmühle

                  Zusammenstellung, Fotos und Skizzen: Rupert Herrmann, 11.11.2018

 

1630 Erstbenennung

-Laut dem Steueranlagenbuch, vom 26. Juni 1630, taucht in meinem 

 Bericht, der Weiler „Lösselmühle“, erstmals als eine Mühl in öd, die 

 vormals ein gewisser  Kaspar Frank betrieben hat.

                       OWV-Chronik, 1981, Aufzeichnungen, Vergangenheit, Seite 61


Um 1640, Mühle lag nach dem Kriege noch öd

-Der Wirt, der Bartl Glier, zu Waldheim gibt Zins von der Lösselmühle, weil 

 er die Äcker der in öd liegenden Mühle „Lösselmühle“ bewirtschaftet.

                             OWV-Chronik, 1981, Aufzeichnungen, Vergangenheit, Seite 69-


             Grenzbeschreibung 1666

-Der neue Besitzer, Georg Üblacker, vormals Hannß Frank, hatte die in öd 

 liegende Mühle wiederaufgebaut und in Betrieb genommen und bewirt-

 schaftet von nun an seine Äcker wieder selber. 

                       OWV-Chronik, 1981, Aufzeichnungen, Vergangenheit, Seite 90-110


Mannschaftsregister im Jahre 1731 der Herrschaft Waldthurn

-Im Mannschaftsregister tauchen die Namen Hans Völkl senior, nun aber 

 Albrecht Üblacker senior und junior auf. 

                                 OWV-Chronik, 1981, Aufzeichnungen, Vergangenheit, Seite 111-113


07. März 1732, Gründung der Expositur Sankt Christoph

-In der Gründungsniederschrift der Expositur Sankt Christoph der Pfarrei 

 Waldthurn in Neukirchen wird die Mühle „Lößlmühle“ benannt.

 Quelle: 300-jähr. Weihejubiläum, Pfarrkirche Neukirchen zu St. Christoph,  Seite 44.- 46.             

             Befragungskommision am 21. Juli 1738

-Wegen einer Anhörung in der Sache „Ahornburg“ wird der Zeuge Martin 

 Übelacker benannt.        

          Herrschaft-Markt- und Pfarrei Waldthurn, von Franz Bergler, 2014, Seite: 127-128


1749, Grenadieranwerbung

-Hier hat sich Johann Georg Üblacker von Lösselmühle beworben.

             Herrschaft-Markt- und Pfarrei Waldthurn, von Franz Bergler, 2014, Seite: 108


        28. Juli 1808, Bildung von Landgemeinden

-Die Einöde Lösselmühle, mit 6 Einwohnern, wurde der Gemeinde Brünst 

 zugeordnet, zuletzt genannte, wiederum ab 1830 dem Distrikt Hagendorf 

 zugeteilt.

 Herrschaft-Markt- und Pfarrei Waldthurn, von Franz Bergler, 2014, Seite: 123-124 u. 213


          Pfarrbeschreibung am 23. April 1860

-Hier sind bei der Lößlmühle 2 Anwesen mit 18 Seelen aufgeführt.

 Herrschaft-Markt- und Pfarrei Waldthurn, von Franz Bergler, 2014, Seite: 123-124 u. 213


         Sägewerksbrand am 18. Oktober 1896

-Nachts um 1 Uhr Früh ist das Sägewerk sowie das Ökonomiegebäude des

 Altenöderischen Wohnhauses zu Lösselmühle abgebrannt, gerettet wurde

 nur die Dampfmaschinenanlage und die Holzwollefabrik.

                             Festschrift der Freiwilligen Feuerwehr Br. 1976, Seite 42


              Um 1905 Postkutschenbetrieb durch die Familie Völkl                 

                Nach 1918, Bau einer Elektro-Versorgungszentrale

-Die Bau- und Betriebsgenossenschaft Oberpfalz schuf in Lösselmühle eine

 Elektro-Versorgungszentrale.           

                              Die Oberpfalz, 1977, Seite 321 – 333


        Zwischen den beiden Weltkriegen, war die Pascherei angesagt                                          Abschrift: VOH, Anzeiger, 08.05.1934, (RH März 2006)


          Um 1938, Gründung der Oberpfalzwerke

-Einer der letzten Selbstversorger, die Gruppe Lösselmühle, gliederte 

 sich in die Oberpfalzwerke ein.              Die Oberpfalz, 1977, Seite 321 – 333

 

                 1950, Gründung Busunternehmen Albert Völkl

                                                              (DNT 30.11.2000)


               Im Jahre 1972 Bau von Straßenlampen                                                                                  (ON, Oktober 1972)


   Staatsstraßen-Ortsumgehung Lösselmühle (St 2154) im Jahre 1980                                                                                    (ON, 24.04.1980)

 

Anweseneingliederung von Hinterbrünst zu Lösselmühle  

-Ab 01.04.1988, Eingliederung des Wolf-Anwesens von 

 Hinterbrünst 33 in Lösselmühle 2.   

 Grund: Neutrassierung der Staatsstraße 2154.

                                                                                   (ON 15.12.1987)


      04. November 2010 Segnung der Dorfplatzplatzgestaltung                                                                                   (DNT 04.11.2010)


                         Lösselmühle, um 1840



                                           Lösselmühle um 2010



                   Beschreibung der Häuser           

        In den Jahren um 1840 wurden Hausnummern vergeben:

        Quelle: Staatsarchiv Amberg, Kataster Vohenstrauß, Nr. 047, 049, 051 und 053.

  

                                        Hs.-Nr. 1

      Hausnamen: Wolfel oder auch MatznHaus

        Eigentümer:

         1810 Übelacker Matthias, 1918 Dobmaier, 1864 Lindner,1883 Altenöder,

         1904 Popper und Schaller, 1905 Völkl, 1916 Firma Weiß und ab 1956

         Familie Lang.

                                   Hs.-Nr. 11/2

        Hausnamen: Enseleinhof, Leßelmüller, LesslMühlWirtshaus

        Eigentümer:

         Im Jahre 1883 kaufte Johann Altenöder Hs.-Nr. 1 und baute gegenüber

         ein Wirtshaus, 1902 Bau eines Eiskellers,1904 Popper Max, Löwi 

         Wilhelm und Schaller Franz, 1904 Popper Max und Löwi Wilhelm,

        1905 Völkl Georg und Wildenauer Josef, 1907 Völkl Georg,

        1907 Völkl Alois,

        1914 Stahl Johann, 1919 Goßler Ernst, 1920 Lang Johann und

         Maria, 1923 Erbengemeinschaft Lang, 1928 Lang Johann, 1928 

         Woppmann Eduard und Margaretha, 1931 Bock Johann Baptist 

         und Maria, 1933 Braun Josef und Margaretha, 1939 Scheinkönig 

         Alois und Karolina, 1978 Scheinkönig Alfred und Anna und 

         um 2004 Scheinkönig Albert.

                                      Hs.-Nr. 2

       Hausnamen: Enseleinhof, Leßelmüller, dLesslMühl, genannt

                           der ½ Enselein- oder der Leßelmühlhof mit

                            realer Mühlgerechtigkeit

        Eigentümer:

        Vorher und um 1810 wird ein Enslein genannt, gefolgt von einen ge-

         wissen Altenöder und Lindner gemeinsam, dann Altenöder alleine,

        1839 wurde die Schneidsäge neu erbaut,

        1898 war vorhanden: Wohnhaus mit Mahlmühle, Backofen und Hofraum,

        Dampfkessel und Maschinenhaus, Lagerhaus, Holzlagerplatz mit Schneid-

        säge und auch ein Brauhaus,

        Ab 1905 waren die Völkls die neuen Besitzer, Alois Völkl fuhr damals die

        Postkutsche,

        1914 wurde das Gasthaus (Hs.-Nr. 1 ½) und das Brauhaus verkauft,

        1915 Aufbau einer Stromversorgungsnetzes für Motoren und Glühbirnen

         für die damaligen Ortsbereiche Brünst, Dimpfl, Georgenberg, Neudorf

         und Waldheim,

        1918 wurde das Brauhaus wieder zurückgekauft,

        1918 wurde die Schneidsäge mit Lagerplatz und Bräuhaus an Ferdinand

         Weiß verkauft (ab nun Hs.-Nr. 3)

        1950 hatte Sohn Albert Völkl den Rest, also die Landwirtschaft und das

         ehem. Mühlenhaus übernommen und gründete ein Busunternehmen,

         dieses heute noch von den Nachfolgern betrieben wird,

         Um 1960 wurde das alte Völkl-Haus abgerissen, die Nachfolger hatten

         einen Aussiedlerhof in Hinterbrünst Hs.-Nr. 33, auf der anderen Seite des

         Modlbaches neu erbaut,

         im Jahre 1988 erfolgte eine Umnummerierung in Lösselmühle Hs.-Nr. 2.,


                                             Hs.-Nr. 3

       Hausnamen: Schneidsäge und Bräuhaus, neuerdings

                            LesslMühlSeech, Omnibus Völkl, WolfReisen

         Eigentümer:

         1918 Ausbruch aus Hs.-Nr. 2, Kauf, Ferdinand Weiß aus Frankfurt,

         Schneidsäge, Lagerplatz, Bräuhaus und Grundstücke,

         1919 Beginn der Sägewerksproduktion, damaliger Verwalter: bis 1950

          Franz Nickl,

         1920 Umbau der Gebäude in ein Arbeiterwohnhaus, Elektrizitätswerk

          betrieben mit einem gebrauchten Schiffsdampfkessel,

         1922 Einbau einer Francis-Wasserturbine mit Elektrogenerator,

         1939 wurde ein Schnellläufer-Hochleistungssägegatter angeschafft,

         1950 Einstellung Sägewerksproduktion, nunmehr nur Lohnschnittbetrieb,

         1960 hatte die Familie Völkl alles wieder zurückgekauft,

         Um 1970 Abriss des Miethauses, Neubau eines Wohnhauses mit

         Omnibusgaragen und Büroräume,

         Das Busunternehmen „WolfReisen“ wird bis heute von ihren Nachfolgern,

         der Familie Wolf, weiterbetrieben.

   

                               Lösselmühle um 1920


              Foto: Erhalten von Ria Wittmann, geb. Nickl, November 2018


                         Lösselmühle im Jahre 2004


                       Foto: Rupert Herrmann, 17.12.2004                  


                                     Flurdenkmal 

Um 1900 Nepomuk-Steinsäule bei der Lösselmühle

-An der Straße durch Lösselmühle, kurz vor der Werkskanalbrücke steht ein

 steinerner Bildstock.

-Die ca. 1,50 m hohe, schlanke, neuere Säule trägt ein älteres Kapitell mit 

 Figurennische.

-Die dazugehörende Holzfigur des Johannes Nepomuk wird, wegen 

 Diebstahlgefahr, im Anwesen des Besitzers bewahrt.

-Erstellungszeit und -grund sind nicht mehr bekannt, steinerne Martern 

 wurden bei uns meist im 18. Jahrhundert aufgestellt.

-Es wird aber von Frau Solfrank in Brünst von einem Unfall erzählt, der 

 den ideellen Wert der Marter weiter hebt.

-Ihre Großtante war mit ihrem 2 Jahre 7 Monate alten Sohn in den Stall 

 gegangen, um diesen zu säubern.

 

-Sie setzte den Buben in der Nähe des Eingangs ab und machte sich an

 die Arbeit, in der Meinung, er würde mit den dort herumliegenden

 Steinchen spielen.

 

-Nach einiger Zeit wollte sie nach ihm schauen, er war aber nicht mehr da.

-Besorgt rief sie ihm und suchte ihn überall.

-Ahnungsvoll lenkte sie ihre Schritte an den Zottbach, wo sie auch wirklich,

 in dem Rechen des Werkskanals verfangen, den leblosen Körper ihres 

 Söhnleins fand.

-Zugetragen hat sich dieses traurige Ereignis um 1915.

                        Ursprung: Chronik OWV Georgenberg, 1981 (Franz Schacht),

                                                                                       Marterln-Flurdenkmäler Seite 89

  

                              28.09. 2018 Restaurierung,

                         von Privatheimatpfleger, Rupert Herrmann


                     Foto: Rupert Herrmann, 28.09.2018


                                  Angefallene Arbeiten:

-Grasbewuchs entfernen, Steingrundsockel in die Waagerechte heben

 (Steinsäule besteht aus 3 Teilen), Wetterkreuz (Doppelkreuz) und Glas-

 rahmen anfertigen, Holzsockel für Nepomuk-Figur und deren Anstrich

 nachbessern, 2 Betonbodenplatten anpassen und 20 cm vom Grund-

 sockel entfernt anpassen, Erdreich auffüllen, Metallrahmen einglasen,

 Wetterkreuz und Glasrahmen mit Schnellmörtel befestigen, Umgriff mit

 Grassamen ansäen.


                         Habe großen Spaß daran

-Mir persönlich, als Privatheimatpfleger macht es sehr großen Spaß, 

 alle Jahre ein oder zwei Flurdenkmäler zu restaurieren.

-Bei der Dorfplatzgestaltung im Jahre 2010, mit einer Investitionsmaß-

 nahme von etwa 94 000 Euro, sind keine Mittel übriggeblieben, um 

 dieses Flurdenkmal, die „Nepomuk-Steinsäule bei der Lösselmühle“ 

 zu restaurieren.


                     Gemeinde ist Eigentümerin

-Eigentlich ist die Gemeinde Georgenberg die Eigentümerin dieses 

 Flurdenkmales.


XXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXX


            22 Papiermühle

17.11.2019 Papiermühle, anno um 1945

 


XXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXX


 

          Ortsteil Schwanhof:

                 Schwanhof, Hausnummer 15, Friedhof


 

     Neukirchner Friedhof, Grabkreuze und Grabsteine

 

             Zusammenstellung: Rupert Herrmann, 01. November 2015

 

           Friedhof in der Gemarkung Schwanhof

-Seit meiner Erinnerungszeit, etwa nach 1955, gab es auf dem Neukirchner

 Friedhof, der eigentlich in der Gemarkung Schwanhof, Hausnummer 15, seinen

 Platz hat, waren größtenteils nur einfache Holzkreuze an der Kopfseite über dem

 Gräbern aufgestellt.

 

 

                Liegerichtung der Gräber

-Die Liegerichtung eines Bestatteten, hier zeigen die Füße und oder auch gesagt,

 die Vorderseite des Grabmales, in Richtung Osten (Gesicht nach Osten).

 

-Bei einem verstorbenen Geistlichen ist dies umgekehrt, hier zeigen die Füße in 

 Richtung Westen (also, bei uns zufällig, in Richtung zur Pfarrkirche).

 

 

 

               Die einfachsten damaligen Gräber

-Bei den einfachsten Gräbern, da war das Kreuz nur im Erdboden eingesteckt  und mit Steinen etwas verkeilt.

 

-Weil meistens nach 5 bis 10 Jahren, die einfachen Holzkreuze in Höhe um den 

 Erdbodenbereich abgefault waren, wurde in der Folgezeit dieser Bereich mit  kurzen Holzstücken, zum Kreuzanblick auch passend, verstärkt.

 

-In Kreuzungsbereich des Kreuzes waren dann meistens auch ein gekreuzigter

 Heiland, und am unterem  Kreuzbaum war ein Holzschild befestigt, dieses war  mit den Namens- Geburts- und Sterbedaten des oder der Verstorbenen ver-  sehen.

 

-In und nach der Zeit der beiden Weltkriege wurden dann auch die Daten, im

 besonderem Falle, auch ein Kopffoto der gefallenen Familienmitglieder auf einem

 emaillierten Porzellanschild verewigt und  im unteren Bereich des Kreuzbaumes

 angebracht.

 

-Bei diesen obengenannten Gräbern war keine Grabeinfassung vorhanden, man

 nannte diese dann die Friedhofs-Hügelgräber.

 

-Als Weihwasserbehälter  stand auf der Grabesvorderseite ein sogenanntes

 Medizinfläschchen, dieses war mit dem zeitgemäßen, frischgeweihten Weih-  wasser versehen, bei manchen Gräbern war bereits schon ein etwas  ausgehöhlter Stein davor aufgestellt und hier befand sich, z.B.  ein Fichten-  zweiglein eingelegt.

 

 

              Gräber der etwas mittleren Art

-Hier war auf der Kopfseite des Grabes, ein aus heimischen Granit zugehauener

 Steinklotz eingelassen und hier war dann das Holzkreuz an zwei Flacheisen

 befestigt.

 

-Hier war meistens das Kreuzoberteil mit einen Holzdächlein versehen, im

 besonderem Falle war es dann auch mit Zinkblech oder auch mit Kupferblech

 eingeblecht.

 

-Bei dieser Grabesart war dann auch meistens eine steinerne Grabeinfassung

 vorhanden und ein dazu passender Weihwasserbehälter aus Stein und dann  auch meistens mit einer Abdeckklappe versehen.

 

 

          Schon damalige Grabsteine und Grabgruften

-Wer zur damaligen Zeit etwas besser finanziell gestellt war, der hat sich einen

 Grabstein aus heimischem Granit, mit einer dazu passenden Grabeinfassung

 geleistet.

 

-Die Beschriftung und das ganze Drumherum war einfach dieser hochgestellten 

 Person schon etwas angepasst.

 

-Vor 1960 gab es auf dem Neukirchner Friedhof höchstens ein bis zwei Grabes-

 gruften.

 

 

 

      Es gab auch einige Verstorbene, die hatten kein Grab

-Vor etwa 1950 durfte, z.B. ein Selbstmörder nicht innerhalb des kirchlichen  Friedhofes, sondern nur außerhalb der Friedhofsmauern beigesetzt werden.

 

 

 

          Holzkreuze sind abgefault und umgefallen

-Die einfachen Holzkreuze sind nach einer etwaigen Grabesliegedauer von etwa  15 Jahren zwischen dem Erdboden oder dem Befestigungsstein zum unteren  Kreuzbaum abgefault und sind dann umgefallen.

 

-Dann hat es geheißen, wenn es nach einem  großem Sturm oder einer  Windböe, der auf der Neukirchen fast immer etwas weht, „dem und dem sein  Kreuz ist umgefallen“.

 

-Sollten die einen oder die anderen Grabinhaber dies nicht gleich bemerkt haben,

 sodann hat es gleich wiederum geheißen, „dem oder dem sein Kreuz liegt immer

 noch zu Boden“ und so weiter.

 

 

             Ab 1963 Feuerbestattung erlaubt

-Seit der Papst im Jahre 1963 das Verbot der Feuerbestattung aufhob, ist es  auch den Katholiken möglich, sich verbrennen zu lassen.

 

-Dies wurde von unseren Pfarrangehörigen in der Anfangszeit überhaupt nicht

 genutzt, aber schön langsam kam es in den Jahren nach 1990 immer mehr zum

 Tragen.

 

-Die Bestattung des Urnengefäßes erfolgte als Beigabe in die Erdgräber.  

 

 

            Zeitenwechsel, von Holz in Stein

-Aber so etwa um 1965, da kam eine andere Zeitepoche, unseren Familien ging  es nach der Aufbauzeit nach dem Kriege schon etwas besser und sehr viele  konnten und wollten sich einen Grabstein mit einer gescheiten Steineinfassung 

 leisten.

 

-Diese Erneuerungsphase, die war dann eigentlich so ansteckend, dass dann die

 Holzkreuze auf dem Neukirchner Friedhof immer weniger wurden.

 

-Die Grabinhaber wollten sich zu guter Letzt auch nichts nach sagen lassen,  dass ihr Familiengrab dem allgemeinen Ansehen hinterher hingen sollte.

 

 

 

         Schwarze Kunststeine waren aber dann unbeliebt

-In der Anfangszeit der Umstellung von Holz auf Stein, da fiel die Auswahl  meistens auf Naturstein aus unserer Gegend und dies in einer natürlichen 

 grauen Farbe.

 

-So um etwa 1970 nahmen dann die Kunststeine ihren Einzug und dann auch  immer mehr  in einer schwarzen Farbe.

 

-Diese hatten damals unserem Herrn Pfarrer nicht so recht gefallen, aber was  wollte er denn so richtig machen, die Zeit hat Ihn dann einfach überrollt.

 

 

            Bestandsaufnahme im Jahre 2000

-Zur Jahrtausendwende hatten wir dann nur mehr zehn Holzkreuze, dies war ein

 Anteil von 3 Prozent.

 

-Nachfolgend eine Aufstellung der  Grabmale im Jahre 2000:

  -Bestattungskreuz          13            4 %

  -Holzkreuz                     10            3%

  -Eisenkreuz                     9            3 %

  -Stein (Braun)                 38

  -Stein (Grau)                 103         90 %  (298)

  -Stein (Natur)                   2

  -Stein (Schwarz)          137

  -Stein (Weiß)                  1

 

  -Einzelgräber               103

  -Doppelgräber              254        Summe: 357

 

 

          Im Jahre 2014, Erstellung einer Urnenwand

-Im Jahre 2014 wurde eine Urnenwand, rechts vor dem Leichenhaus, mit 20  Urnenplätzen erstellt.

 

-Urnenbestattung ist eine Bestattung menschlicher Asche mit einem Urnengefäß  in der Erde oder in einer Urnenwand.

 

-Zur Zeit ist die Urnenwand bereits zu 15 % belegt.

 

 

 

  Holzkreuze, wahrscheinlich schön langsam wieder im Kommen

-Jetzt im Jahre 2015, kann ich als Heimatsammler wiederum eine neue Epoche

 erkennen, derzeit wurden in kurzer Zeit, zwei neue Holzkreuze in einer sehr

 schönen Form, und dies mit leuchtender  Kupferdacheinblechung, erstellt.

 

-Sollte diese Zeitenwende wieder mit einer ansteckenden Krankheit in die Zukunft

gehen, so dann könnten bald wieder mehrere Holzkreuze auf dem Neukirchner

 Friedhof stehen.

 

 

            Freie Entscheidung eines Jeden

-Die Art und Weise der Grabmale, liegt in einer freien Entscheidung, natürlich nur

 in den Händen der Pfarrangehörigen oder der Grabmalnutzer.   

 


XXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXX



                               Weiteres soll folgen!